Kapitel 7
Praktische Anwendungen für den Alltag
 
zurück
weiter
(1) Die Welt mit anderen Augen sehen
 

Bewußtseinswandel
Nach einer amerikanischen Studie* entsteht in der westlichen Gesellschaft eine neue Bewußtseinskultur. Seit 10 bis 15 Jahren wächst rasch eine dritte Gruppe, die "Kulturell Kreativen" neben den "Traditionalisten" und den "Modernisten". So unterscheiden sich die Gruppen:

Es ist sehr wahrscheinlich, daß Sie als Leser dieser Seite zur Gruppe der Kulturell Kreativen gehören. Siehe auch Kapitel 5 Abschnitt 6. (*P.H.Ray/S.R.Anderson:"The Cultural Creatives: How 50 Million People Are Changing the World", Crown Publishing Group, 2000. Aus Zeitgeist 1/2001)

Darum geht es:
Nach den vielen grundlegenden Betrachtungen und Forschungsergebnissen sollen in diesem Kapitel die ganz praktischen und oft einfachen Methoden angesprochen werden, die uns von der alltäglichen Ausrichtung auf das Alltagslebens zurückführen können zur Verbindung mit unseren inneren Dimensionen, den wahren Bedürfnissen der Körper-Seele-Geist-Einheit.

Viele Menschen leben heute überwiegend für ihren Beruf, ihr Geschäft und andere materielle Lebensziele und –inhalte. Sie schwimmen an der Oberfläche und bemerken den Schaden nicht, den sie dabei ihrer Seele und ihrem Körper zufügen. Eines Tages tritt dann dieser Schaden, etwa in Form einer Krankheit, zutage.

Als Teil der Natur, der wir ja nun einmal sind, sollten wir uns spätestens jetzt mit unserem Denken und Tun auseinandersetzen – Hilfe in der Natur suchen und keinesfalls die „defekten Teile“ lediglich dem Arzt zur Reparatur überantworten.

„Heil sein“ bedeutet „ganz sein“ und im Sinne des Universal-Prinzips entwickelte „Ausgleichswellenfelder“ (AWF) im körperlichen, seelischen und geistigen Bereich zu haben. In diesem Kapitel erfahren Sie, was Sie tun können, um leichter zu leben und gleichzeitig Ihre Ausstrahlung zu verstärken.

Echte ganzheitliche Gesundung beginnt immer mit der Suche nach den oft unbewußten Krankheitsursachen und kann zu einer tiefen Einsicht und einem Wandel im Leben führen. So können sich neue Wege zur wahren Entwicklung der Persönlichkeit bahnen. Die folgenden natürlichen Methoden und Hilfsmittel sollen uns Anregung geben zum Nachdenken und Erkennen, um zu Harmonie und Einheit mit den Urkräften zu gelangen.

An erste Stelle möchten wir die Verbindung zur Natur setzen – denn: Die Natur in uns kann nur heilen, wenn die gestörte Beziehung zur äußeren Natur wieder hergestellt ist. Deshalb sollten wir täglich mit Körper, Seele und Geist diese Verbindung suchen, die Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft spüren und unser Herz öffnen.

Gott ruht im Stein
Schläft in der Pflanze
Träumt im Tier
Und erwacht im Menschen
(Tagore)

Lebensenergie und Lebenskraft
Alle Vorgänge auf dieser Welt beruhen auf Wechselwirkungen zwischen Materie (Körper, Teilchen) und Raum (Volumen). Die Verbindung zwischen beiden bilden Wellen (Kraft).

Es lohnt sich unser Leben einmal aus der vollkommen neuen Sichtweise des Universal-Prinzips zu betrachten. Wie wirkt das tatsächlich, was wir an Materie zu uns nehmen (natürliche oder denaturierte Nahrung, Luft, Wasser) und welchen Wellen wir uns aussetzen (natürliche oder künstliche, z.B. Licht oder Elektrosmog). Sie werden staunen, welche interessanten Zusammenhänge sich eröffnen.

Unser Körper bildet mit seinen  Organen, Muskeln, Knochen, Adern und Nervenbahnen, die allesamt aus Zellen bzw. Atomen bestehen, ein komplexes System verschiedener „Antennen“, mit denen anregende elektromagnetische Wellen empfangen und gesendet werden können. Hinzu kommen die „Ausgleichsfelder“ (AWF), die unseren Körper umhüllen (siehe dazu Kapitel 4 Abschnitte 2, 4, 8). Alle Organe, Zellen Moleküle und Atome und - selbstverständlich auch unsere AWF pulsieren, solange wir lebendig sind, in verschiedenen Rhythmen.

Es sind recht vielfältige Anregungen, die auf uns einwirken (z.B. Sonne, Nahrung, Arbeit, Mitmenschen) und zu Wechselwirkungen mit unserem Organismus führen. In den Zellen wird pulsierend Lebenskraft frei - es entsteht ein Stoffwechsel. In kleineren und größeren Zyklen wechseln anziehende Gravitationskräfte (Einatmen, Hunger) und abstoßende Levitationskräfte (Ausatmen, Sättigung). Je nach Lebenssituation und persönlicher Entwicklung entstehen durch diese Kräfte auch Wünsche, Sehnsüchte oder Abneigungen, die zum Ausgleich drängen. Der Ausgleich besteht in unseren Aktivitäten. So versuchen wir unsere Wünsche zu erfüllen und das zu meiden, was wir nicht mögen.

Zufrieden sind wir immer dann, wenn wir etwas Positives erreicht haben. Dann sind die Kräfte zwischen uns (Kern) und dem Umfeld ausgeglichen. Jede Abweichung, ein zuwenig oder zuviel, registrieren wir durch die sogenannte „Freund-Feind-Erkennung“ (FFE), einen genialen Steuerungsmechanismus, der für den Verlauf der Evolution unerläßlich ist und der durch das Universal-Prinzip verständlich wird (siehe dazu auch Kapitel 3 Abschnitt 12 und Kapitel 4 Abschnitt 4).

Während wir den Körper sehen, können wir die AWF (Aura) nur spüren (Körperwärme) oder riechen (Körpergerüche). Jedoch sind beispielsweise Gefühle oder Gedanken schwerer zu erfassen. Allen Sinneseindrücken, Gefühlen und Gedanken ist jedoch gemeinsam, daß wir Kraft entfalten können, wenn diese angeregt werden.

Insbesondere bei der Partnerwahl verknüpfen wir verschiedene Eindrücke. Wir sehen äußere Formen, Kleidung und Bewegungsabläufe, riechen Körpergerüche, hören den Klang der Stimme und bewerten seelische und geistige Ausdrucksformen. Auf diese Weise werden bei jeweils passenden Partnern Resonanzen angeregt, durch die anziehende Gravitationskräfte oder distanzierende Levitationskräfte entstehen. Ist die Anziehung stärker als die Zurückhaltung und Scheu, kommt es zur Kontaktaufnahme. Je mehr seelische und geistige AWF miteinander in Übereinstimmung sind, desto größer ist die Anziehungskraft zwischen zwei Menschen.

Unser Organismus wächst und regeneriert sich durch materielle Nahrung und wird belebt durch anregende Wellen. Beides wird in letzter Zeit zunehmend künstlich beeinflußt durch künstliche Aroma- und sonstige Zusatzstoffe oder genmanipulierte Nahrungsveränderungen, schlechte Luft (Smog) oder Elektrosmog. Nach der Studie einer Schweizer Forschergruppe wird das evolutionäre Auswahlprinzip sogar durch die Antibabypille beeinflußt (Proceedings of the Royal Society London, Bd. 260, 1995). So entstanden Fehlentscheidungen bei der Partnerwahl, die nicht selten zu späterer Scheidung führten. Die Palette möglicher Manipulationen beginnt relativ harmlos durch Parfüms, setzt sich fort mit kosmetischen Operationen und reicht bis zu künstlicher Befruchtung oder gar Retortenbabys.


Materie + anregende Wellen führen zu Kraftentfaltung + Stoffwechsel

als Voraussetzung für Leben + Entwicklung

Die konservative Wissenschaft geht immer noch davon aus, daß materielle Schadstoffe nur in hohen Konzentrationen (Smog) oder elektromagnetische Wellen nur in hohen Intensitäten (Elektrosmog) für Lebewesen schädlich seien. Auf dieser Grundlage legt man willkürlich Grenzwerte fest. Synergieeffekte (Wirkungssteigerung durch Überlagerung verschiedener Einflüsse) werden viel zu wenig berücksichtigt. In vielen Fällen sind die Folgen künstlicher Beeinflussung von Nahrung und Wellen noch nicht erforscht, wie die jüngsten Beispiele von BSE und Beeinträchtigungen durch Mobilfunk zeigen. Doch dazu später.

Die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln und die therapeutischen Wirkungen natürlicher Heilmittel sind oft beschrieben worden. Mit Hilfe der Ausgleichswellenfelder (AWF) und des Universal-Prinzips wird nun auch deren prinzipielle Wirkungsweise verständlich. Außerdem können Ursache und Wirkung schwacher Anregungen, z.B. durch Elektrosmog, aber auch durch den Mond und die übrigen Gestirne erklärt werden. So können nun auch Phänomene erklärt werden, die von den konservativen Wissenschaften bisher ins nebulöse Reich von Grenz- und Parawissenschaften verdrängt wurden. Dies sind u.a.:

Nachfolgend werden alle Wechselwirkungen stets auf die beiden grundlegenden Aspekte Materie und anregende Wellen bezogen, und zwar bei: Während die Kraftwirkung elektromagnetischer Wellen unseren Körper unablässig durchflutet, können wir materielle Teilchen nur bis zu einer bestimmten Größe aufnehmen. Beides benötigen wir zum Leben. Die Kraft der Wellen regt die Zellen und Organe unseres Körpers und die AWF zur lebendigen Pulsation an. Die Teilchen dienen außerdem als Baustoffe für den Körper sowie für seelische und geistige AWF.

Das Verständnis für viele der folgenden Zusammenhänge bleibt der konservativen Medizin und Psychologie ohne Kenntnis des Universal-Prinzips und der AWF weitgehend verschlossen. In gleicher Weise gilt dies für die übrigen Disziplinen der konservativen Wissenschaften, wenn es beispielsweise um die Auswirkungen von Technikfolgen geht.

In diesen Tagen gehen fünf Meldungen durch die Medien.

Oftmals mißt die konventionelle Wissenschaft die falschen Werte an der falschen Stelle und zum falschen Zeitpunkt. In Abschnitt 2.1 wird beschrieben, welch große Bedeutung natürlich gereifte Nahrung für unsere Entwicklung hat, im Abschnitt 2.2 geht es um natürliche Wellen.

Wir appellieren an die Verantwortlichen, nicht die Produktion von billigem Naturersatz zu fördern, sondern die schöne Herausforderung anzunehmen, ein Leben im Sinne der Evolution für die gestiegene Weltbevölkerung zu ermöglichen. Also nicht nur ein artgerechtes Leben für Tiere, sondern auch für Pflanzen und Menschen sowie - nicht zu vergessen - der Erde selbst (achtsamer Umgang mit Bodenschätzen). Mit der Anzahl Kranker steigen zwar die Gewinne der Genindustrie,  jedoch sollte menschliche Vernunft siegen. Statt Symptombehandlung sollten wieder gesunde Lebensbedingungen geschaffen werden, damit sich Menschen, Tiere und Pflanzen natürlich entwickeln können. Finanzielle Staatsverschuldung, Vergiftung von Erde, Wasser und Luft können nicht das Ziel der Menschheit sein.

Das Universal-Prinzip versetzt uns in die Lage, die Dinge realitätsbezogen, im größeren Zusammenhang und frei von jeglichen materiellen Interessen zu sehen. Fachwissen veraltet innerhalb weniger Jahre. Das Universal-Prinzip stellt demgegenüber ein Lösungsprinzip (Algorithmus) dar, mit dessen Hilfe jegliche Fragestellung gelöst werden kann, denn es beschreibt den erfolgreichen Mechanismus der Evolution: Grundlage der Entwicklung immer intelligenterer Wesen sind immer neue Erfahrungen, die aus der ständigen Auseinandersetzung mit allen denkbaren Einflüssen entstehen und dazu gehören auch Krankheiten.

Je mehr wir darauf achten, ausgeglichene Nahrung zu uns zu nehmen (einschließlich Luft und Wasser) und uns ein energetisch ausgeglichenes Umfeld zu schaffen, desto mehr Kraft steht uns für weitere Fortschritte zur Verfügung. Mit jeder Erfahrung fließt uns mehr Kraft zu, weil sich unsere AWF (Antennen) vergrößern. Die Natur belohnt alles Richtige. Probieren Sie es, machen Sie den ersten Schritt!  Wie beim Radfahrenlernen werden Sie bereits in der Anfangsphase Freude spüren, dadurch wachsen Kraft und Lust, Ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten weiterzuentwickeln. Alles wird leichter, Sie finden die richtigen Bücher, den passenden Partner, eine Arbeit, die Ihnen liegt. In diesen Kapiteln werden einige Hilfsmittel beschrieben, die Ihnen den Weg erleichtern. Durch das Verständnis des Universal-Prinzips können Sie sich auf allen Gebieten eine eigene Meinung bilden und -

die Welt mit anderen Augen sehen.

 
  zurück weiter
e-mail home
Copyright by Rolf Böttner