Kapitel 4
Der Mensch
(9) Die Ausgleichswellenfelder (Aura)  

Der physische Körper eines Menschen ist ein besonders dichtes Energiefeld. Wir können ihn mit unseren fünf Sinnen bewußt wahrnehmen, und er ist von den etablierten Wissenschaften gut erforscht. Diesen ist es jedoch bisher nicht gelungen nachzuweisen, wie unser Denken und das Gedächtnis funktioniert, wie unsere Gefühle zustande kommen oder wo unser Bewußtsein angelegt ist. Gedanken und Gefühle können wir bekanntlich weder sehen noch riechen und auch nicht ertasten, sondern wir entwickeln und erleben sie. Auch die Psychologen, also die Seelenkundler, wissen nicht, was eine Seele ist oder wo sie sich befindet.

Im Abschnitt 2 wurde erläutert, daß die Organe seelische und geistige AWF ausbilden, in denen prinzipiell die gleichen Funktionen angelegt sind. Mit jedem weiteren Organ-AWF steigt das Energieniveau und damit der Grad der Differenzierung (Verfeinerung) der Funktionen. Die physischen Organe sind im Gesamtkörper vereint und entsprechen unserer Person (lat. Hülle), die Gesamtkörper-AWF bilden unser Wesen (Bild 41).

Einerseits können wir digital denken, entscheiden und handeln. Man sagt "mit dem Kopf". Unsere Gedanken können wir anderen Menschen auch einigermaßen gut beschreiben. Andererseits können wir unsere Welt auch analog intuitiv erfassen und Entscheidungen und Handlungen darauf aufbauen - man sagt "aus dem Bauch". Dies ist weniger gut in Worte zu fassen, denn unser Wortschatz reicht dafür oft nicht aus. Wissenschaftler können beim Denken und Fühlen Veränderungen der Herz- und Atemfrequenz, Durchblutung und der elektromagnetischen Summenkurven von Hirnströmen (mittels EEG) sowie Lichterscheinungen in den dafür zuständigen Hirnregionen feststellen, oft verbunden mit bestimmten Hormonausschüttungen.

Den Schlüssel zum Verständnis von Denken und Fühlen, Wissen und Gewissen bilden allerdings die elektromagnetischen Aktivitäten. Aus unklaren Gründen versucht die etablierte Wissenschaft immer wieder, diese nur aus Vorgängen im physischen Körper abzuleiten.

All unsere Aktivitäten beginnen mit Gedanken und Ideen. Selbst, wenn wir unsere Hand heben wollen, fassen wir zuvor diesen Entschluß. Jede Kommunikation von außen (Umfeld) nach innen (Körper) oder umgekehrt verläuft durch unsere dazwischen liegenden AWF. Bei bewußten Handlungen befindet sich die Ursache (Gedanke) immer in einer höheren Ebene (AWF) als die Wirkung (Körper). Würden wir jedoch die AWF (Ursachen-Ebenen) außer acht lassen, könnten wir die Vorgänge in unserem Organismus nicht vollständig verstehen.

Die Darstellungen von AWF ist aus allen Kulturen in verschiedener Weise überliefert. Die Gesamtkörper-AWF werden häufig auch als "Aura" bezeichnet. Wir denken an die Heiligenscheine von Jesus und seinen Aposteln oder von Buddha-Darstellungen. Die genauesten Unterlagen darüber stammen aus der vedischen Tradition, geschrieben im Sanskrit, der indogermanischen Gelehrtensprache (analog dem Latein in Europa).

Bild 41 zeigt die überlieferten Bezeichnungen des Körpers und seiner sieben AWF in der Reihenfolge von der geringsten (7) bis zur größten Dichte (1). Die Größe der Gesamtköper-AWF nimmt vom Körper ausgehend nach außen hin im Verhältnis 1 : 2 zu.

Reihen- folge
Pole (Chakras)
Beschaffenheit, (Energiedichte)
Bezeichnung der Gesamtkörper-AWF (Aurafelder)
Deutsch/Latein
Sanskrit
7

Scheitel

.

.

.

.

.
.

Steiß, zwischen Anus und Genitalien
geistig Weisheits AWF Atma
6
geistig Präkognitives oder Hell- bzw. Weitsichts AWF Budhi
5
geistig Intuitives oder Vernunfts-AWF (Intelligenz) Manas
4
feinstofflich / geistig Transzendentes oder Allgemein-Liebe AWF Antakarana
3
feinstofflich Mentales oder Verstandes AWF (Intellekt) Karma Manas
2
feinstofflich Emotionales oder Empfindungs AWF Linga Sharia
1
feinstofflich Energetisches oder Ätherisches AWF Prana Sharia
. . grobstofflich Physischer Körper (Kern) Stula Sharia

Bild 41 Körper und Gesamtkörper-AWF oder Aura

Die geistigen AWF werden auch als spirituell oder kausal bezeichnet. Kausal (ursächlich) deshalb, weil jeweils das höherfrequente Feld die Funktion aller folgenden, niederfrequenteren Felder steuert.
Das "Intuitive AWF" entspricht dem kausalen Aspekt des "Energetischen AWF", das "Präkognitive AWF" dem des "Emotionalen AWF" und das "Weisheits AWF" dem des "Mentalen AWF".

Mit den äußeren feinen AWF können wir die feinen Anregungen der Gestirne empfangen.

"Geist formt Materie"

 

  zurück weiter
Zurück zur Übersicht Kapitel 4
e-mail home
Copyright by Rolf Böttner