Kapitel 3
Die Erde
(14) Was ist Kohärenz?  

 

Bei Lebewesen spielt Kohärenz eine außerordentlich große Rolle. Technisch kann man beispielsweise durch Verstärkung von elektromagnetische Wellen intensive, stark gerichtete, monochromatische (einfarbige) und kohärente Lichtstrahlen (Laserstrahlen) erzeugen.

Die Natur kann dies ebenfalls. Die Biotechnologin Dipl.-Ing. Alexandra Lène konnte im Rahmen ihres Studiums bei einem Praktikum im Institut für Biophysikalische Zellforschung bei Professor Dr. Fritz-Albert Popp in Kaiserslautern verschiedene Untersuchungen zur ultraschwachen Photonenemission (PE) von lebenden Organismen durchführen.

Sie stellte in ihrer Praktikumsarbeit folgende Zusammenhänge heraus:

"Die ultraschwache Zellstrahlung ist genau wie ein technischer Laser über das ganze Spektrum hinweg kohärent. Dieses biologisch erzeugte Licht bildet durch seine hohe Kohärenz ein Photonenfeld, das den gesamten Organismus umfaßt und ordnende Funktion besitzt. Dadurch wird eine enge Wechselwirkung zwischen dem materiellen Energiefeldern (AWF-Medien) und den immateriellen Anregungen (Raumwellen) möglich. Die Essenz dieses Erklärungsmodells offenbart ein völlig neues Bild der Lebensprozesse.

Nicht die Biochemie ist die Ursache aller Stoffwechselvorgänge, sondern es sind physikalische Prozesse. Photonen steuern primär alle Lebensvorgänge wie biochemische Reaktivität, Leitung von Nervenreizen, Zellreparatur, Immunstimulation, Wachstumsregulation, aktiven Transport, biologische Rhythmen.

l
Photonenemmission (PE) tritt bei allen tierischen und pflanzlichen Organismen auf, bei einigen niedrig entwickelten Lebewesen, wie Einzeller oder Algen liegt sie unter der bisherigen Nachweisgrenze.
.
l
Zellen strahlen vor der Zellteilung und während des Wachstums intensiver als voll ausgewachsene Zellen. Bei diesen pendelt sich nach der chaotischen Wachstumsphase eine höhere Ordnung ein (ein weiteres AWF entstand).
.
l
Wenn eine Zelle stirbt, steigt die PE drastisch an, um nach dem Tod zu erlöschen (hier ergibt sich eine Parallele zum körperlichen Tod, siehe Kapitel 4, Abschnitt 9).
.
l
Biologisch wirksame chemische Substanzen beeinflussen die PE. Dazu gehören einerseits die Nahrungsmittel und andererseits Medikamente und Schadstoffe. Die PE verändert sich immer nach Zugabe einer Substanz, die in den Stoffwechsel des Lebewesens eingreift.
.
l
Wenn man die Entwicklung von einfachen zu höherentwickelten Organismen betrachtet, kommt der PE eine zunehmende Bedeutung im Zellgeschehen zu. Je komplexer ein Organismus ist, desto mehr Photonen sind erforderlich, um die immer vielfältigeren Zellabläufe zu steuern."

Soweit zu dieser Arbeit. Die Photonenemission lebender Organismen entsteht nach dem Universal-Prinzip in den AWF, die über den Bereich der physischen Körper bzw. Kerne hinaus existieren (z.B. Zelle, Organ, Körper). AWF werden also nicht durch die PE gebildet, sondern entstehen umgekehrt als Produkt der Wechselwirkungen zwischen Anregung und Materie in den AWF. Die PE ist ein Indikator für die Vitalität von Lebewesen. So wurde festgestellt, daß Eier von Freilandhühnern mehr als doppelt so viel Licht abstrahlen wie Eier von Batterielegehühnern.

Bei Professor Popp wird die elektromagnetische Zellstrahlung im Bereich des Lichtes gemessen. Darüber hinaus werden außerdem weitere elektromagnetische Wellen eines breiten Frequenzspektrums abgestrahlt.

  zurück weiter
Zurück zur Übersicht Kapitel 3
e-mail home
Copyright by Rolf Böttner