Kapitel 1
Das Universal-Prinzip pur
(4) Gravitation und Levitation  

 

Link: Gravitation und Levitation

Das Erd-AF pulsiert also im Tag-Nacht-Rhythmus (Bild 2). Während bei der nächtlichen Kondensation die Schwerkraft (lat. Gravitationskraft) überwiegt, gewinnt am Tag die entgegengesetzt gerichtete Auftriebskraft (lat. Levitationskraft) die Oberhand.

Die Summe von Gravitation und Levitation ist im abgeschlossenen System eines Ausgleichsfeldes immer konstant. Mit steigender Anregung eines Objektes steigt die Levitationskraft im gleichen Maße, wie sich die Gravitionskraft vermindert. Mit sinkender Anregung eines Objektes sinkt die Levitationskraft im gleichen Maße, wie sich die Gravitationskraft erhöht. Bei steigender Energiedichte überwiegt Gravitation, bei sinkender Energiedichte überwiegt Levitation im Ausgleichsfeld.

Das Wechselspiel zwischen Gravitation und Levitation bestimmt nicht nur unseren Alltag, sondern auch das Geschehen im Universum (siehe Kapitel "Universum"). Und beide Kräfte werden in jedem Falle zwischen Kern und Umfeld über Ausgleichsfelder übertragen.

Gravitation tritt in vielen Erscheinungsformen auf. Wir kennen den infolge Schwerkraft nach unten fallenden Stein. Weniger bekannt ist, das der Deckel eines Einweckglases durch Gravitationskräfte festgehalten wird oder daß der Winter durch eine stärkere Gravitation gekennzeichnet ist. Wenn sich das in Form von feinverteil-tem Dampf in der Luft befindliche Wasser zu Schnee oder Eis verdichtet, erhöht sich mit der Energiedichte die Gravitation, und Wasser wird nahezu gänzlich von der Erde angezogen. Kalte Luft kann wesentlich weniger Wasserdampf tragen als warme. Alle Materieteile ziehen sich gegenseitig an, wenn sich deren Gravitationsfelder überlagern. Mit der Entfernung nimmt die Intensität von Gravitationsfeldern ab. Das Gegenteil - die Levitation, tritt im Frühjahr auf, wenn Schnee und Eis schmelzen und zu Wasser und Wasserdampf expandieren. Auch unsere Verbrennungsmotoren funktionieren durch die Expansion eines Kraftstoff-Luft-Gemisches. Ein weiteres Beispiel ist der Heißluftballon.

  zurück weiter
Zurück zur Übersicht Kapitel 1
e-mail home
Copyright by Rolf Böttner