Induktion

elektromagnetische Induktion, die Erzeugung einer elektrischen Spannung mit Hilfe veränderlicher magnetischer Felder. Durch Bewegen eines elektrischen Leiters (Draht) in einem Magnetfeld entsteht (durch wechselseitige Anziehung bzw. Abstoßung der Ladungen in Leiter und Magnet) an den Enden des Leiters eine sich mit dem Bewegungsrhythmus ändernde Induktionspannung und beim Schließen des Stromkreises ein Induktionsstrom; darauf beruht der Generator. Dasselbe kann bei festgehaltenem Draht durch ein zeitlich veränderliches Magnetfeld erreicht werden. Ebenso wird durch ein zeitlich sich änderndes elektrisches Feld ein Magnetfeld erzeugt; darauf beruhen der Motor, der Fernsprecher, der Lautsprecher u.a. Werden zwei Drähte schichtweise übereinandergewickelt, so entsteht, durch Vermittlung des Magnetfelds bei periodischen Änderungen der Spannung in dem einen Draht, eine sich proportional dazu ebenso ändernde Spannung in dem anderen Draht; darauf beruhen Transformatoren, Induktionsapparate (Induktoren) und Induktionsöfen.
Nach Bertelsmann Electronic Publishing im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH, Gütersloh, München 1997.

Induktion i. S. des Universal-Prinzips siehe Kapitel 1, Abschnitt 24

home